Stolperfliesen

Bereits 1000,- € Spendengelder -Tolle Resonanz auf die Stolperfliesen für den Frieden

Eigentlich sollte es ein Projekt für die Stadt Lüchow werden. Bereits 2017 hatten Schüler*innen des Gymnasiums im Rahmen eines Streetart-Projekts Fliesen für den öffentlichen Raum gestaltet, die dem aufmerksamen Betrachter noch heute in Lüchow ins Auge fallen können: Motive, die den Stadtraum auf angenehme Weise ästhetisch aufwerten. In diesem Jahr wollte der Jahrgang 11 des Gymnasiums mit seinen Kunstlehrern Gilta Jansen und Edgar Gerlach das Projekt ergänzen und weitere Fliesen mit ästhetisch ansprechenden Motiven für den Ausstellungsort „Lüchow“ produzieren. Amüsant und heiter sollten die Motive sein, wenn möglich den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Doch seit Putins Angriff auf die Ukraine ist es vorbei mit der Heiterkeit und es will nicht mehr so recht gelingen, Amüsantes zu produzieren. Zu groß ist die Betroffenheit bei den Schüler*innen und ihren Lehrern, zu belastend sind die Gefühle der Ohnmacht und der Hilflosigkeit.

Und nun? Nun gilt es einen Weg aus dem Krieg zu finden, aber auch einen Weg aus unseren ganz persönlichen Krisen. Und das Geht am besten durch Aktivität:

Unser Fliesenprojekt geht also weiter, aber unsere (Bild-) Motive ändern sich. Wir malen um unserer Betroffenheit und unserer Solidarität Ausdruck zu verleihen. Dort wo ursprünglich unverfänglich heitere Motive entstehen sollten, entstehen jetzt Motive, der Solidarität mit der Ukraine, des Friedens, der Hoffnung und des Protestes gegen den Krieg.

In unserem Motiv-Repertoire befinden sich also sowohl Fliesen, die in Reaktion auf den Ukraine-Krieg entstanden sind als auch noch welche, die davor entstanden sind. Mit diversen Fliesen zur Auswahl zogen dann am Mittwoch, den 16.3.22 die Schüler*innen der Kunstkurse los und boten diese Fliesen in verschiedenen Lüchower Geschäften gegen eine Spende an. Die Resonanz war umwerfend. An die 1000,- € sind bisher an Spendengeldern zusammengekommen, die zu je 50% an das Spendenkonto des Landkreises gehen sollen, um direkt vor Ort Flüchtlinge zu unterstützen, und an die Katastrophenhilfe „Ukraine“.

Viele Motive sind bereits vergriffen, aber es wird auch noch weiter „produziert“ und einige Motive sind auch noch zu haben. Auskunft darüber erteilt Edgar Gerlach unter der Nummer 01520 8810602.